Luftpumpen - Koi World GmbH

Direkt zum Seiteninhalt

Luftpumpen

Ratgeber > Technikratgeber

Infos für den Betrieb von Membran-Luftpumpen

Plazierung


Die Luftpumpe muss über der Wasseroberfläche aufgestellt werden!

Wird die Pumpe unter dem Wasserniveau aufgestellt, kann das Pumpengehäuse bei Stromausfall mit Wasser volllaufen, einen Kurzschluss auslösen und die Pumpe zerstören. Dies wäre kein Garantiefall.

Um dies zu vermeiden muss alternativ immer ein Rückschlagventil eingeschlauft werden.

Setzen Sie die Luftpumpe nie der direkten Sonnenbestrahlung aus und vermeiden Sie Kleinsträume ohne Belüftung. Wenn die Pumpe zu heiss wird besteht die Möglichkeit, dass die Membrane brüchig werden und reissen. Des weiteren kann die Pumpe bei zu hoher Temperatur ihre Wärme nicht abgeben und dies verkürzt die Lebensdauer erheblich!
In 365 Tagen bewegen sich die Membrane der Luftpumpe 1.5 Milliarden mal hin und her! Das ist eine enorme Materialbeanspruchung.
Daher müssen die Membrane jährlich ausgetauscht werden!
Wartet man bis die Membrane reissen, schlägt der Magnet 50x pro Sekunde an die Spule und zerstört so die Pumpe! Die Pumpe sollte regelmässig auf eine veränderte Geräuschentwicklung kontrolliert werden.

Eine staubige Umgebung muss möglichst vermieden werden. Staub im Inneren der Pumpe kann die Leistung beträchtlich verringern.

Leistung

Jede Pumpe hat einen maximalen Gegendruck, bei dem keine Luftförderung mehr geschieht. Tiefer als 1.80 m oder tiefer als 20 cm vor dem Teichgrund sollte man die Luftsteine nie plazieren.
Ist der Luftstein zu tief, kommt keine Luft aus dem Stein, da der Gegendruck des Wassers zu hoch ist. Ist der Luftstein am Teichboden, wird unnötig Schlamm und Sediment aufgewirbelt und trübt das Wasser.
Der Luftstein selber bringt nicht sehr viel Sauerstoff in das Wasser, aber durch den an der Oberfläche entstehende Strudel kann das Wasser den Sauerstoff aus der Luft entnehmen und gleichzeitig wird Stickstoff aus dem Wasser entfernt.

Die folgenden Faktoren beeinflussen die Pumpenkapazität:
.           Ein Knick im Luftschlauch
.           Die Luftsteine zu tief im Wasser plaziert
.           Zu kleine Luftsteine
.           Alte, verschmutzte, oder zu wenig Luftsteine
.           Zu langer 4 mm Luftschlauch

Beachtet man diese Punkte nicht, kann das Elektroteil frühzeitig Verbrennen.

Anzahl Luftsteine

Auf den hochwertigen Luftsteinen steht die maximale Luftmenge, die der Stein abgeben kann. Dieser Wert gilt als Richtlinie für die verwendete Pumpe und muss beachtet werden.
Ist keine Info über den Luftdurchlass vorhanden, gelten folgende Angaben.

.           Pumpe mit 20 Liter/Minute benötigt mindestens 6 Luftsteine von 50 mm
.           Pumpe mit 40 Liter/Minute benötigt mindestens 10 Luftsteine von 50 mm
.           Pumpe mit 60 Liter/Minute benötigt mindestens 15 Luftsteine von 50 mm

Werden diese Angaben ignoriert, ist der Gegendruck zu hoch und somit auch der Verschleiss der Membrane.
Schäden verursacht durch Verwendungsfehler sind nicht durch die Garantie gedeckt.
ACHTUNG: Der meistgesehene Fehler ist das Abzweigen eines Luftverteiler auf einen zu kleinen Schlauchdurchmesser (4mm) direkt an der Luftpumpe.
Dies wird verhindert wenn der Luftverteiler am Ende der Hauptleitung (meistens 18mm) plaziert wird. 4 mm Luftschlauch sollte im Koiteich nicht angewendet werden!

Schema Membran Luftpumpe
Membrane zu Luftpumpe
Zurück zum Seiteninhalt