Algen im Teich - Koi World GmbH

Direkt zum Seiteninhalt

Algen im Teich

Ratgeber > Teich-Ratgeber

Schwebealgen, Schleimalgen kontrollieren

Algen wachsen in geringem Umfang in jedem natürlichen Gewässer. Je höher der Nährstoffgehalt und je stärker die Sonneneinstrahlung des Wassers ist, desto stärker ist das Algenwachstum.
Algen nutzen die im Wasser gelösten Nährstoffe für ihr Wachstum. Insbesondere Phosphate, Kohlenstoff und Stickstoff führen rasch zu einer Algenvermehrung, besonders die einzelligen Schwebealgen, die das Wasser grün färben, vermehren sich enorm.
In einem funktionierenden Biotop gibt es Milliarden von Mikro- und Makroorganismen, die sich alle von den einzelligen Algen (Schwebealgen) ernähren. Sterben diese Kleinstlebewesen aus, gibt es für die Alge keinen Fressfeind, der sie unter Kontrolle hält. Sie kann sich ungehindert vermehren.

Die Folge: GRÜNES WASSER!
Mikro- und Makroorganismen sind sehr anfällig auf Veränderungen diverser Wasserparameter wie z.B. dem pH-Wert. Schwanken diese Werte zu stark, kommt es zu einem Massensterben. Der Teich wird grün, die Alge gewinnt die Oberhand und zieht das biologische Gleichgewicht immer weiter in den Keller.
Und jetzt entscheidet Ihre Reaktion über Sieg oder Niederlage!

Eine Variante ist, sich auf dem Internet oder bei Bekannten Tipps zu holen und sich zu wundern, dass es jeder besser weiss als der andere. - Das ist der schnellste Weg ins Verderben. Chemie zerstört Leben ... wichtige Mikro- und Makroorganismen werden vernichtet.
Die bessere Lösung ist, ruhig zu bleiben und nachzudenken, wie es so weit kommen konnte. Sie werden einsehen, dass wahrscheinlich zu stark gefüttert wurde oder dass der Teich oder der Filter schon länger nicht mehr gereinigt wurden. Auf irgendeine Weise sind nämlich die Nitrat- und Phosphatwerte in den roten Bereich gestiegen und die Algen haben sich nun unkontrolliert vermehren können.
Zuerst wird nun der Ursprung der Misere gesucht und behoben! Meistens ist zu viel Futter die Ursache! Durch Verdünnung können Phosphat- und Nitratkonzentrationen reduziert werden. Machen Sie einen 30%igen Wasserwechsel und messen Sie zuvor den Nitrat- bzw. Phosphatgehalt des Trinkwassers, um nicht weiteren "Algendünger" in den Teich zu bringen.
Schalten Sie die UV-C Lampe ab und geben Sie nun die doppelte Menge
Aqua-5 dry in den Teich und den Filter (2 gehäufte Esslöffel pro 10'000 Liter Wasser) und warten Sie einige Tage. Die Natur braucht Zeit. Die Milliarden von Bakterien werden nun bewirken, dass die Algen keine Nährstoffe mehr finden und absterben. Belüften Sie den Teich mit einer leistungsfähigen Pumpe (ca. 40 Liter/Minute) und einem grossen Luftstein, der ordentlich Sauerstoff ins Wasser bringt. Die absterbenden Algen können den Nitritgehalt in die Höhe treiben und das wollen wir vermeiden. Der Filter sollte jetzt 1 bis 2x pro Woche gereinigt werden, um die Biomasse zu entlasten.
Nach einer Woche geben Sie nochmals die doppelte Menge
Aqua-5 dry in den Teich und den Filter (2 gehäufte Esslöffel pro 10'000 Liter Wasser). Sie werden sehen, dass nun die grüne Trübung schnell verschwindet.
Jeden Monat geben Sie einen gehäuften Esslöffel
Aqua-5 dry pro 10'000 Liter in den Teich und die Algen kehren nicht zurück!

Welche Aufgaben haben Algen?
Um die Alge dauerhaft und nachhaltig unter Kontrolle zu halten, muss man zuerst deren Aufgaben kennen. Bei uns im Gartenteich sind es im Wesentlichen folgende zwei Aufgaben:
1. Algen sind der wichtigste Sauerstofflieferant auf unserer Erde.
Ohne Algen kein Leben. Weit über 90 % des Sauerstoffs in unserer Atmosphäre kommt aus dem Wasser.
2. Algen sind immer und überall - auch in einem klaren Teich. Sie bieten die Nahrungsgrundlage für das Leben im Teich und sind 1. Glied in der Nahrungskette. Es ist sinnlos, gegen Algen zu schimpfen. Sinnvoll ist jedoch, den Kampf dagegen nicht aufzugeben und regelmässig für ein algenfreies Klima im Teich zu sorgen.


Haben Sie lieber einen Teich wie links oder einen wie rechts daneben? Ohne Ihre Mithilfe ist der Koiteich nicht in der Lage, sich in "Schuss" zu halten.

Fadenalgen kontrollieren.

Fadenalgen wachsen nicht, sie "explodieren" förmlich in manchen Koiteichen. Je höher der Phosphatgehalt und je stärker die Sonneneinstrahlung auf das Wassers ist, desto stärker auch das Algenwachstum.
Insbesondere Phosphat, Kohlenstoff und Stickstoff führen rasch zu einer schnellen Algenvermehrung.

Fadenalgen sollten sofort bei deren Auftreten bekämpft werden. Bodenabläufe und Pumpen verstopfen sonst in kürzester Zeit, was mit viel Reinigungsaufwand und Ärger verbunden ist.


Schritt 1: Die Fadenalgen mit Holzrechen, Bürsten oder von Hand abreissen und aus dem Teich entfernen.


Schritt 2: Algoxan oder Algofix an die betroffenen Stellen streuen. Dazu die Umwälzpumpe ca. 30 Min. abstellen, damit das Pulver nicht fortgeschwemmt wird. Die Fadenalgen sterben ab und müssen danach mit dem Kescher entfernt werden.


Schritt 3: 2 Tage warten und dann Optiaqua in den Teich einbringen. Mit der empfohlenen Startdosierung beginnen und danach den Teich monatlich mit Optiaqua vor weiterem Bewuchs schützen.


Sofern Sie diese Vorgehensweise einhalten, werden Sie künftig keine Fadenalgen mehr im Teich vorfinden. Bedenken Sie, dass Optiaqua nur verhindert, dass sich die Fadenalgen vom Phosphat ernähren können.

Die Phosphate bleiben im Teich enhalten! Phosphate werden vor allem mit dem Futter in den Teich gebracht. Füttern Sie aber keines Falls zu wenig. Die Koi benötigen Futter in genügender Menge um sich zu entwickeln!


Fadenalgen im Koiteich zu bekämpfen indem man Phosphatreduzierer oder Binder einsetzt, ist ein sinnloses Unterfangen, da durch das Futter laufend wieder Phosphate in den Teich gebracht werden, die solche Bemühungen zu nichte machen.


Zurück zum Seiteninhalt